Pilze und Feuer   

Pilze und Feuer

aktualisiert: 14.04.2018

Es gibt etliche Pilze, die z.B. auf Feuerstellen wachsen, solche die solange die Brandstelle noch einigermassen steril ist und keine Konkurrenz herrscht, andere erst wenn die Brandstelle etwas älter ist.
Feuer ändert die Bodenchemie. Die Asche erhöht vorübergehend den alkalischen Gehalt des Substrates, was für das Wachstum dieser auf "Brandstellen" spezialisierten Pilze Voraussetzung ist.
Diese Pionierpilze schaffen zusammen mit anderen spezialisierten Pflanzen wieder die Grundlage für eine Rekonolialisierung des Terrains, da sie den mikrobiologischen Mix, die Chemie und Nahrungszufuhr für andere Pflanzen durch ihr Vorhandensein verändern.

anthracophilus: kohleliebend (anthra = Kohle, philos = griech. Freund)

carbonicolus: kohlebewohnend (carbo = lat. Kohle, incolere = lat. wohnen)

pyrophilus: pyrophilus = feuerliebend (pyros = griech. Feuer, philos = griech. Freund)

Zitat

Fires also change soil chemistry, the ash temporarily increasing the alkalinity and various studies have shown that some of the phoenicoid fungi are responding primarily to the increased alkalinity, rather than to the fire itself. Such fungi can also be found in alkaline habitats, for example areas where building mortar or plaster has been dumped. Pyronema domesticum is an example of a fungus that can be found on plaster. This species certainly gets around. In 1993 Canadian authorities found Pyronema domesticum mycelium on medical towels, gauzes and sponges that had been made from imported cotton, despite sterilization of the material.

Arten:

Coltricia perennis: Brauner Dauerporling

Lyophyllum ambustum: Kohlen-Graublatt, Brandstellen-Graublatt

Pyronema omphalodes: Feuerbecherling

Links Botanik

Standorte und Substrate

Links extern

Australian Government, Department of the Environment and Heritage