Russula cuprea - Purpurbrauner Dottertäubling

aktualisiert: 11.04.2018


Autoren: Russula cuprea, Krombholz, 1845 / Russula barlae var. cuprea, (Krombholz) Cooke, 1889 / Russula barlae subsp. cuprea, (Krombholz) Cooke, 1889 / Russula luteoviridans var. purpurea, C. Martín, 1894 / Russula luteoviridans var. bicolor, C. Martín, 1894 / Russula similis, Bresadola, 1929 / Russula cuprea f. rubro-olivascens, Romagnesi, 1962 / Russula cuprea f. rubroolivascens, Romagnesi ex Romagnesi, 1967 / Russula frondosae, J. Blum ex Reumaux, 1996 / Russula cuprea var. dichroa, Reumaux, 1996

Klassfikation: Fungi, Dikarya, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Russulales, Russulaceae

Aktueller Name: Russula cuprea


Einführung

Aufgrund der dottergelben Sporenfarbe könnte man Russula integra oder olivacea vermuten. Der Geruch wird als fruchtig bis fehlend beschrieben. Der Geschmack ist jedoch ziemlich scharf, was einem dann auf die Sprünge hilft, diese Art zu bestimmen.

Hutfarbe

polychrom

Geruch / Geruchsprofil

fruchtig bis unbedeutend

Geschmack

scharf

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

dottergelb

Sporen

stachelig ohne Gräte

Standort

Pinus, Quercus


Gattungen:

Russula: Täubling

Siehe auch / Verwechslung mit:

Russula olivacea: Rotstieliger Ledertäubling


Russula cuprea - Flammer, T© 4575

Russula cuprea - Sporen - Flammer, T© 4573

Russula cuprea - Sporenabwurf - Flammer, T© 4576

Russula cuprea - Flammer, T© 6178

Russula cuprea - Flammer, T© 6179

Russula cuprea - Flammer, T© 6180