Vascellum pratense - Abgeflachter Stäubling - (1)

aktualisiert: 19.11.2018 14:23:12


Autoren: Lycoperdon hyemale, Bulliard, 1791 / Lycoperdon pratense, Persoon, 1794 / Lycoperdon depressum, Bonorden, 1851 / Utraria pratensis, (Persoon) Quélet, 1873 / Globaria queletii, Schulzer, 1885 / Bovista queletii, (Schulzer) De Toni, 1888 / Vascellum depressum, (Bonorden) F. Smarda, 1958 / Calvatia depressa, (Bonorden) Zeller & A.H. Smith, 1964 / Vascellum pratense, (Persoon) Kreisel, 1967

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Agaricaceae

Aktueller Name: Vascellum pratense


Einführung

Fruchtkörper mit mehliger körniger Oberfläche. Im Querschnitt ist die Gleba deutlich von der Subgleba mit einem Diaphragma getrennt, wie es im Bild 3 deutlich zu sehen ist, die Subgleba ist ein schwammig-kammeriges Gewebe, die Gleba ist kompakter und dicht. Das Vorhandensein dieser Gleba ist wohl eines der wichtigsten makroskopische Merkmale für diese Art.

Sporenoberfläche / Sporenmembran

mit ganze feinen Stacheln

Standort

Wiesen, eher nährstoffreiche Wiesen, auch auf sandigen Böden

Synonyme, Namen dt., Verweis

Lycoperdon pratense


Arten:

Vascellum pratense - (2): Abgeflachter Stäubling

Gattungen:

Vascellum: Wiesenstäublinge


Vascellum pratense - Flammer, T© 3981

Vascellum pratense - Flammer, T© 3982

Vascellum pratense - Flammer, T© 6749

Vascellum pratense - Flammer, T© 6851

Vascellum pratense - Flammer, T© 8502