Tuber macrosporum - Grosssporige Trüffel

aktualisiert: 06.12.2018 17:15:54


Autoren: Tuber macrosporum, Vittadini, 1831 / Tuber rhenanum, (Fuckel) Fuckel, 1870

Klassfikation: Fungi, Ascomycota, Pezizomycotina, Pezizomycetes, Pezizomycetidae, Pezizales, Tuberaceae

Aktueller Name: Tuber macrosporum


Fruchtkörper

Rostbraun bis schwarz. Peridie mit Gleba verwachsen mit feinwarzigen, polygonalen Höckern. Gleba braun schwarz mit weissen Venen.

Geruch / Geruchsprofil

Geruch: Intensiv nach Zwiebeln, Knoblauch.

Sporenfarbe (Abwurf / Mikroskop)

Dunkelbraun, opak. Elliptisch bis breitspindelig. Skulptur netzig wabig mit Maschenweiten zwischen 5 – 10 µm. Tiefe der Alveolen 3 – 5 µm.

Sporengrösse

55-80 x 40-60 µm

Sporen pro Ascus

Sporen pro Ascus: 1 – 5, meist 2 –  4.

Vorkommen / Häufigkeit

Selten.

Varia

T.  macrosporum ist eine eher kleine Trüffel mit sehr derber Peridie und fester, fleischiger Gleba. Ihr Geruch erinnert an T. magnatum.

Verordnung über Speisepilze

Nicht zugelassen, obwohl es sich um eine 5 Sterntrüffel mit Hauptverbreitungsgebiet in Italien handelt. Diese Trüffel ist leicht zu erkennen: fast glatte Peridie, sehr grosse Sporen, typisches Sporenmuster und bei frischen Exemplaren typischer an T. magnatum erinnernder Geruch.


Gattungen:

Tuber: Trüffel


Tuber macrosporum - Flammer, T© 5730

Tuber macrosporum - Sporen in Ascus/Asci - Flammer, T© 6

Tuber macrosporum - Sporenzeichnung - Flammer, T© 39

Tuber macrosporum - Flammer, T© 5728

Tuber macrosporum - Flammer, T© 5729

Tuber macrosporum - Flammer, T© 5732

Tuber macrosporum - Flammer, T© 5731