Inocybe cervicolor - Hirschbrauner Risspilz

aktualisiert: 29.11.2018 15:23:36


Autoren: Agaricus cervicolor, Persoon, 1801 / Inocybe cervicolor, (Persoon) Quélet, 1884 / Inocybe bongardii var. cervicolor, (Persoon) R. Heim, 1931 / Inocybe corrubescens, Singer, 1931

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Inocybaceae

Aktueller Name: Inocybe cervicolor / (Persoon) Quélet


Einführung

Es ist jedoch empfehlenswert, die Stiele aller braunen Risspilze vor Ort genau anzuschauen und mit der Basis zu pflücken, da mehrere Arten die diesem Pilz sehr ähnlich sind, blaue Töne aufweisen, welche für die weitere Bestimmung wichtig sind.

Fruchtkörper

bis 10 cm langer Stiel und 4-5 cm Hutdurchmesser

Hutfarbe

braun, dunkelbraun

Hutmerkmale

Feinschuppig

Stielfarbe

braun

Stielmerkmale

schuppiger Stiel

Geruch / Geruchsprofil

erdartig, muffig

Geschmack

erdartig, unangenehm

Cheilozystiden

keulig

Mikroskop

keine Chrysozystiden

Sporengrösse

10-16 x 7,5-9 µm, mehr oder weniger die grössten Sporen bei den braunen Inocyben


Gattungen:

Inocybe: Risspilze

Siehe auch / Verwechslung mit:

Inocybe dulcamara: Bittersüsser Risspilz

Inocybe fuscomarginata: Braunrandiger Risspilz

Inocybe perbrevis: Fastwurzelnder Risspilz

Inocybe terrigena - (1): Schuppenstieliger Risspilz, Erdrisspilz


Inocybe cervicolor - Flammer, T© 1667

Inocybe cervicolor - Sporen - Flammer, T© 6192

Inocybe cervicolor - Flammer, T© 6191

Inocybe cervicolor - Cheilozystiden - Flammer, T© 6194

Inocybe cervicolor - Cheilozystiden - Teilweise färben sich die Zystiden in KOH braun - Flammer, T© 6193

Inocybe cervicolor - Basidien - Flammer, T© 8571

Inocybe cervicolor - Basidien und Zystiden - Flammer, T© 8572