Amanita porphyria - Porphyrbraune Wulstling

aktualisiert: 23.11.2018


Autoren: Amanita porphyria, Albertini & Schweinitz, 1805 / Agaricus porphyrius, (Albertini & Schweinitz) Fries, 1821 / Agaricus porphyreus, (Albertini & Schweinitz) Fries, 1821 / Amanita tomentella, Krombholz, 1836 / Agaricus recutitus, Fries, 1838 / Amanita recutita, (Fries) Gillet, 1874 / Amanita porphyria f. recutita, (Fries) Veselý, 1933 / Amanitina porphyria, (Albertini & Schweinitz) E.-J. Gilbert, 1940

Klassfikation: Fungi, Basidiomycota, Agaricomycotina, Agaricomycetes, Agaricomycetidae, Agaricales, Amanitaceae

Aktueller Name: Amanita porphyria


Einführung

Das auf der Unterseite graue Velum, das auf der Oberseite hell und längsgerieft ist, kann ein hilfreiches Einstiegsmerkmal sein.

Fruchtkörper

dünnfleischig

Stielbasis / Basis

knollig, mit gerandetem Velumsaum

Stielmerkmale

jung voll, dann hohl

Geruch / Geruchsprofil

schwach nach Mycena pura, nach Rettich, muffig, erdig

Standort

Fichtenwald

HCl / Salzsäure

Rosafärbung bei Zeitungspapiertest nach Wieland

Melzers-Reagenz

Jod Sporen positiv (amyloid)

enthält folgendes Gift

Bufotenin


Gattungen:

Amanita: Wulstlinge

Links

Bufotenin - (5656)

Zeitungspapiertest - (3558)

Siehe auch / Verwechslung mit:

Amanita: Wulstlinge


Amanita porphyria - Flammer, T© 947

Amanita porphyria - Flammer, T© 946

Amanita porphyria - Flammer, T© 945

Amanita porphyria - Flammer, T© 818

Amanita porphyria - Flammer, T© 4760

Amanita porphyria - Zeitungspapiertest mit Amanita porphyria - Flammer, T© 963