Gyromitra esculenta    

Gyromitra esculenta - Frühjahrs-Lorchel

Autoren: Elvela mitra, Schaeffer, 1774 / Helvella mitra, Schaeffer, 1774 / Helvella esculenta, Persoon, 1800 / Helvella sinuosa, Brondeau, 1824 / Gyromitra esculenta, (Persoon) Fries, 1849 / Helvella lacunosa var. major, Saccardo, 1889 / Physomitra esculenta, (Persoon) Boudier, 1907

Klassfikation: Gyromitra / Lorcheln - Fungi, Ascomycota, Pezizomycotina, Pezizomycetes, Pezizomycetidae, Pezizales, Discinaceae

Aktueller Name: Gyromitra esculenta

Taxon: Gyromitra esculenta

aktualisiert: 09.04.2018 15:23:05

Einführung

Die Frühjahrslorchel mit ihren hirnartigen Windungen wird auch als Giftlorchel oder Frühlorchel bezeichnet. Wie die Morchel hat auch die Lorchel gerne sandige Böden in Fichten- und Föhrenwälder.
Am ehesten könnte Sie mit Morcheln verwechselt werden.

Hutfarbe

hellbraun bis schwarzbraun

Sporenform

elliptisch schmal

Standort

Föhrenwälder, bei Holzplätzen, Holzschnitzel

Vorkommen / Saison

Frühjahr, Mai

enthält folgendes Gift

Monomethylhydrazin, Gyromitrin: Gift ist wasserlöslich, flüchtig beim Trocknen und Kochen. Gyromitrin und sein Abbauprodukt Monomethylhydrazin (MMH).

Verursacht das folgende Syndrom

Gyromitrin-Syndrom

Giftigkeit

Bei nicht korrekter Zubereitung tödlich GIFTIG!!! deshalb definitiv kein Speisepilz, auch wenn er in verschiedenen Regionen nach entsprechender Zubereitung verspeist wird - aber selbst dann sind schwere Vergiftungen nicht auszuschliessen.

Gattungen:

Gyromitra: Lorcheln, Giftlorcheln

Links

Brechdurchfälle

Gyromitrin

Gyromitrin-Syndrom



Bild Nr. 5762 Flammer, T Bild Nr. 1814 Martinelli, G Bild Nr. 172 Martinelli, G Bild Nr. 5761 Flammer, T Bild Nr. 6055 Flammer, T Bild Nr. 5763 Flammer, T