Gastrointestinales-Frühsyndrom   

Gastrointestinales-Frühsyndrom

aktualisiert: 09.04.2018 13:53:55

Einführung

Sammeltopf mehrerer Dutzend obligater Giftpilze mit verschiedenen unbekannten Toxinen, jedoch ähnlicher Wirkung. Die wichtigsten und häufigsten.

enthält folgendes Gift

1) Triterpene: Tricholoma saponaceum, Hypholoma fasciculare, Hebeloma sp.
2) Phenol: Agaricus xanthoderma
3) Sequiterpene: bei einigen Lactarius und Russula Arten, Armillaria polymyces, Omphalotus olearius
4) andere Toxine: Mycena pura, Omphalotus olearius, Stropharia coronilla = Toxin mit dem Muscarin und Psilocybin ähnliche Wirkung
5) verschiedene hypotetische Gifte: diverse Arten

Latenzzeit

0 - 4 h

Erste Symptome

Meist Brechdurchfälle. Gelegentlich weitere neurologische und psychische Symptome.

Therapie

Magenspülung, Salz- und Flüssigkeitsersatz. Einsatz von Medizinalkohle.

Wichtiger Hinweis

Sorgfältige Abklärung der Vergiftungsursache. Bei Verdacht auf Doppelvergiftung mit Amatoxin-haltigen Pilzen ELISA-Test zwingend durchführen.

Weiterführende Literatur

Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag

Arten die das Syndrom verursachen:

Syndrome

Arten:

Agaricus xanthodermus: Karbol-Egerling

Agaricus meleagris: Perlhuhn-Egerling

Entoloma sinuatum: Riesen-Rötling

Omphalotus olearius: Ölbaumpilz

Paxillus involutus: Kahler Krempling

Rubroboletus satanas: Satansröhrling

Stropharia coronilla: Körnchenträuschling

Tricholoma pardinum: Tigerritterling

Tricholoma saponaceum: Seifenritterling

Links

Syndrome

Links extern

AT Verlag



Bild Nr. 1340 Flammer, T - Omphalotus olearius Bild Nr. 1339 Flammer, T - Tricholoma pardolatum Bild Nr. 6301 Flammer, T - Agaricus xanthoderma Bild Nr. 6302 Flammer, T - Tricholoma saponaceum Bild Nr. 6303 Flammer, T - Hypholoma fasciculare