ELISA-Test   

ELISA-Test - Enzyme-linked Immunosorbent Assay

aktualisiert: 31.03.2018

Am 1. und 2. Tag der Vergiftung lassen sich Amanitine im Blut und Urin nachweisen. Nach dem 3. bis 4. Tag sind nur noch im Urin genügend hohe Amanitin-Konzentrationen nachweisbar; bei leichten Vergiftungen kann der Test schon ab 3. Tag negativ ausfallen. Zur quantitativen Bestimmung der Serumkonzentrationen eignet sich der Test nicht, da die Serumwerte im Grenzbereich der Bestimmbarkeit liegen. Aus demselben Grund ist die Methode auch nicht geeignet, das Konzentrationsgefälle bei Hämoperfusion, Hämofiltration und Hämodialyse zu erfassen. Hingegen sind die Konzentrationen im Duodenalsaft genügend hoch. Pilzextrakte müssen stark verdünnt werden. Für postmortale Bestimmungen der Gewebekonzentration ist das Problem der Extraktion noch ungelöst.

Das Testmaterial wird in der Schweiz nur in den Monaten Juni bis November angeboten. Die Bestimmung wird nur an wenigen Zentren durchgeführt.


Dokumente

ELISA - ein neuer immunologischer Test zu Bestimmung von Amanitin in Urin, Serum und Plasma

Wie muss ein negativer ELISA-Test bewertet werden? - Periskop 22 - SZP 2009.03

Links

Nachweismethoden und Tests

Links extern

Bestimmung von a-Amanitin in Pilzen und klinischen Proben (Blut, Urin) mit LC-MS (MSQ-PLUS)

Vergiftungen mit Konollenblätterpilzen und anderen Amatoxin-haltigen Pilzen