Neue Suche

Gastrointestinales-Frühsyndrom

aktualisiert: 28.11.2016

Einführung

Sammeltopf mehrerer Dutzend obligater Giftpilze mit verschiedenen unbekannten Toxinen, jedoch ähnlicher Wirkung. Die wichtigsten und häufigsten.

enthaltenes Gift

1) Triterpene: Tricholoma saponaceum, Hypholoma fasciculare, Hebeloma sp.
2) Phenol: Agaricus xanthoderma
3) Sequiterpene: bei einigen Lactarius und Russula Arten, Armillaria polymyces, Omphalotus olearius
4) andere Toxine: Mycena pura, Omphalotus olearius, Stropharia coronilla = Toxin mit dem Muscarin und Psilocybin ähnliche Wirkung
5) verschiedene hypotetische Gifte: diverse Arten

Pilze die das Syndrom verursachen

Entoloma lividum, Agaricus xanthoderma, Agaricus, Omphalotus olearius (vorwiegend Mittelmeergebiet), Paxillus involutus (Osteuropa), Lactarius sp. div. (scharfe Milchlinge), Russula sp. div. (scharfe Täublinge), Tricholoma pardinum (Tigerritterling)

Latenzzeit

0 - 4 h

Erste Symptome

Meist Brechdurchfälle. Gelegentlich weitere neurologische und psychische Symptome.

Therapie

Magenspülung, Salz- und Flüssigkeitsersatz. Einsatz von Medizinalkohle.

Wichtiger Hinweis

Sorgfältige Abklärung der Vergiftungsursache. Bei Verdacht auf Doppelvergiftung mit Amatoxin-haltigen Pilzen ELISA-Test zwingend durchführen.

Weiterführende Literatur

Ausführliche Informationen zu diesem Syndrom finden Sie im Nachschlagewerk "Giftpilze" (ISBN 978-3-03800-834-7) von René Flammer, AT-Verlag

Agaricus xanthodermus

Entoloma sinuatum

Omphalotus olearius

Paxillus involutus

Rubroboletus satanas

Stropharia coronilla

Tricholoma pardinum

Tricholoma saponaceum

Tricholoma tigrinum

AT Verlag



Bild Nr. 1340 Flammer, T - Omphalotus olearius Bild Nr. 1339 Flammer, T - Tricholoma pardolatum Bild Nr. 6301 Flammer, T - Agaricus xanthoderma Bild Nr. 6302 Flammer, T - Tricholoma saponaceum Bild Nr. 6303 Flammer, T - Hypholoma fasciculare